Zurück

10. Juni: Tag der Kindersicherheit

Aktive und passive Sicherheit zählen seit Jahrzehnten zu den Markenkernwerten von Mercedes-Benz. Bereits vor 20 Jahren startete man mit PRE-SAFE® in eine neue Ära des präventiven Insassenschutzes. Mit PRE-SAFE® können Fahrzeuge und deren Insassen auf einen drohenden Unfall vorbereitet werden, so dass beispielsweise Sicherheitsgurte und Airbags ihre volle Schutzwirkung optimal entfalten können.

Zum Schutz der kleinsten Fahrgäste hat Mercedes-Benz im Experimentalfahrzeug ESF 2019 erstmals einen speziellen Kindersitz mit PRE-SAFE® Funktion vorgestellt. Der Kindersitz mit PRE-SAFE® Child kann das Risiko einer fehlerhaften Montage reduzieren – denn er ist per Funk mit dem Fahrzeug vernetzt und mit einer eigenen Installationsüberwachung ausgerüstet: Acht Symbole direkt am Sitz führen selbsterklärend durch die einzelnen Schritte der Montage und signalisieren den korrekten Einbau.

Die besonderen Schutzmaßnahmen des Kindersitzes werden ebenfalls per Funk aktiviert. Erkennt die Fahrzeugsensorik eine PRE-SAFE® relevante Fahrsituation, wird innerhalb von Millisekunden das Fünf-Punkt-Gurtsystem des Kindersitzes gestrafft und ein Seitenaufprallschutz-Element ausgefahren. Der große Vorteil dieses Systems: Das Kind wird durch den gespannten Gurt besser und genauer in seinem Sitz fixiert und die so genannte Gurtlose reduziert. Somit können die Belastungen für das Kind bei einem Aufprall erheblich gesenkt werden.

Weitere Highlights des PRE-SAFE® Kindersitzes sind eine eingebaute Kamera und spezielle Sensoren, die Temperatur, Puls, Atmung und den Schlafzustand des Kindes überwachen. Während der Fahrt informieren Animationen wie zum Beispiel „Alles gut“ oder „Kind wird wach“ im Media-Display über den Zustand des Kindes, ohne den Fahrer oder die Fahrerin vom Verkehrsgeschehen wesentlich abzulenken.

Klar handelt es sich bei diesem Kindersitz mit PRE-SAFE® Funktionen um eine Vision, welche als Prototyp umgesetzt wurde. Aber wie wichtig Mercedes-Benz das Thema Sicherheit ist, zeigen auch die neuesten Modelle - wie beispielsweise der EQB.

Hier sind ISOFIX-Kindersitzhalterungen in der zweiten und dritten Sitzreihe insgesamt viermal vorhanden, was den Einbau von Kindersitzen besonders einfach und sicher gestaltet.

In der zweiten Sitzreihe können, abhängig von den gesetzlichen Regelungen, sogar sogenannte i-Size Kindersitze genutzt werden. Darüber hinaus kann auch auf dem Beifahrersitz ein Kindersitz oder eine Babyschale befestigt werden. Die serienmäßig verbaute automatische Beifahrerairbag-Abschaltung deaktiviert ohne Zutun den Beifahrerairbag, wenn ein rückwärtsgerichtetes Kinderrückhaltesystem auf dem Beifahrer-Sitz platziert wird. Damit kann das sonst vorhandene Risiko der Interaktion eines sich entfaltenden Frontal-Airbags mit dem Kindersitz automatisch unterbunden werden.

#Familie, Reisen und Freizeit #Komfort und Sicherheit