Zurück

VISION EQXX – 1.000 Kilometer mit einer Batterieladung

Die Mobilität der Zukunft ist elektrisch. Eine wesentliche Rolle dabei spielt die elektrische Reichweite, die mit einer Batterieladung erzielt werden kann. Sie hängt neben der Größe der Batterie besonders von der Effizienz des Fahrzeugs ab. Mit welchen Maßnahmen ein Automobilhersteller diese Effizienz steigern kann, zeigt Mercedes-Benz mit der Studie VISION EQXX.

Für die Entwicklung des VISION EQXX innerhalb von nur 18 Monaten arbeiteten die Ingenieure der Forschungs- und Entwicklungsabteilung mit den Formel-1- und Formel-E-Teams von Mercedes-Benz zusammen. Anstatt einfach nur die Batterie zu vergrößern, zogen die Spezialisten bei der Antriebseffizienz, Energiedichte, Aerodynamik und dem Leichtbau alle Register.

Markantes Heck: Die klar definierte, aerodynamisch perfekt wirksame Abrisskante und der versenkbare Heckdiffusor zeigen eindrucksvoll, wie Design, Aerodynamik und Technik beim VISION EQXX Hand in Hand gehen.

Der VISION EQXX unterstreicht, „wohin sich unser gesamtes Unternehmen entwickelt: Wir werden die begehrenswertesten Elektroautos der Welt bauen“, so Ola Källenius, Vorsitzender des Vorstands der Daimler AG und der Mercedes-Benz AG.

Die wesentlichen Effizienzmerkmale des VISION EQXX im Detail:

  • Der Elektroantrieb, ein radikal neues System, im eigenen Haus entwickelt und gebaut, erreicht einen Wirkungsgrad von 95 Prozent von der Batterie bis zu den Rädern. Das bedeutet, dass bis zu 95 Prozent der in der Batterie gespeicherten Energie bei den Rädern ankommt.
  • Das Batteriepaket im VISION EQXX fasst beinahe 100 kWh Energie, hat aber 50 Prozent weniger Volumen und ist 30 Prozent leichter als das in dieser Hinsicht bislang weltbeste Batteriepaket des EQS.
  • Die futuristisch und gleichzeitig elegant zeitlos wirkende Karosserie des VISION EQXX ist ein aerodynamisches Meisterwerk. Sie erreicht einen sehr niedrigen Luftwiderstandsbeiwert (cw-Wert) von nur 0,17. Zum Vergleich: Den aktuellen Weltrekord unter Serienfahrzeugen hält der EQS von Mercedes-EQ mit einem cw-Wert ab 0,20.
  • Ultradünne Fotovoltaikzellen auf dem Dach des VISION EQXX können an idealen, sonnigen Tagen Strom für bis zu 25 Kilometer Extrareichweite in die Batterie einspeisen.
  • Um den Abfall zu reduzieren und das Gewicht zu senken, setzten die Ingenieure fortschrittliche digitale Werkzeuge ein. So konnten durch 3D-Druck-Technologien beispielsweise überschüssige Materialen in der Produktion eingespart werden. Ein in der Automobilbranche einzigartiger Softwareansatz ermöglichte es zudem, extrem komplexe Leichtmetall-Strukturbauteile zu entwickeln. Leichte Bremsscheiben aus einer Aluminiumlegierung helfen ebenfalls, das Gewicht zu reduzieren.
  • Reifen mit extrem geringem Rollwiderstand und optimierter aerodynamischer Geometrie erhöhen in Kombination mit leichten Magnesiumrädern die Effizienz und können so für mehr Reichweite sorgen.

Als Ergebnis all dieser Technologien gibt Mercedes-Benz für den VISION EQXX bei einer Leistung von ca. 150 kW einen Verbrauch von unter 10 kWh pro 100 Kilometer und eine Reichweite von mehr als 1.000 Kilometern mit einer Batterieladung an.*

Kein Wunder also, dass der VISION EQXX laut Markus Schäfer, Mitglied des Vorstands der Daimler AG und Mercedes-Benz AG und als Chief Technology Officer verantwortlich für Entwicklung und Beschaffung, „zukünftige Modelle und Funktionen von Mercedes-Benz neu definieren und ermöglichen“ wird.

Wie effizient Sie bereits heute mit einem Plug-in-Hybrid von Mercedes-Benz unterwegs sein können, lesen Sie im Erfahrungsbericht von Antje Stolzenberger hier in unserer Themenwelt.

* Bei der Reichweitenangabe handelt es sich um vorläufige Werte basierend auf digitalen Simulationen im realen Verkehr. Der VISION EQXX hat kein Typgenehmigungsverfahren/Homologationsverfahren durchlaufen.

#Nachhaltigkeit #Elektromobilität